Konflikte lösen mit Hilfe des Theaters - Einführung in das Forumtheater

 Jeder kennt sie, jeder hat sie und keiner mag sie: Konflikte! Sie sind Teil unseres Lebens. Manche Konflikte sind leicht zu lösen während andere schwierig zu lösen scheinen.

Die Theaterpädagogin Nicole Titus bietet vom 16.-17.03. eine Einführung in das „Theater der Unterdrückten“ mit Hauptfokus auf dem „Forumtheater“ in Kufstein an.  Das „Forumtheater“ von Augusto Boal setzt sich mit der Bewältigung von Konflikten auseinander und zeigt seinen TeilnehmerInnen vielfältige Handlungsmöglichkeiten zur Lösung auf.

Augusto Boal, einer der bedeutendsten Theaterpädagogen unserer Zeit, entwickelte in den 1960er Jahren in Brasilien unter der Diktatur vonCastelo Branco das „Theater der Unterdrückten“, zu dem das Forumtheater gehört, um die dortige Bevölkerung darin zu bestärken und zu unterstützen sich aus der Unterdrückung zu lösen. Er verfeinerte und ergänzte seine Methoden im Exil in Europa. Boal sagt: „Auch wenn Theater selbst nicht revolutionär ist, diese Theaterformen sind ohne Zweifel eine Probe zur Revolution. Gehandelt wird in der Fiktion, aber die Erfahrung ist konkret.“[1]

 Die TeilnehmerInnen des Workshops werden nach einer kurzen Einführung in die Thematik praktisch mit der Forumtheater Methode arbeiten und werden so zu Zu-SchauspielerInnen, wie Boal die ZuschauerInnen, die zu SchauspielerInnen werden, nennt. Der Workshop ist praktisch angelegt und bietet den TeilnehmerInnen viele Möglichkeiten sich selbst einzubringen. Vorkenntnisse sind weder im Bereich „Forumtheater“ noch Schauspiel von Nöten.

 Ort: Waldorf Schule Kufstein, Sterzingerstr. 12a, Datum: 16.-17.03.2013, Kosten: € 190,00 pro Person

Anmeldung und Information bei Nicole Titus telefonisch unter 0043 (0)680 247 99  01 oder per email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


[1] Boal, A.: Theater der Unterdrückten in Lateinamerika. In: Boal, A. / Thorau, H.[u. a.] (Hrsg.): Theater der Unterdrückten – Übungen für Schauspieler und Nicht-Schauspieler. Frankfurt a. M. 1989. S. 58.